Ziemlich schwer

Anprobe

Anprobe

Gestern habe ich eine kugelsichere Weste anprobiert. Hergestellt haben sie Wladimir und Tolik in Eigenarbeit für nur 60 Euro Materialkosten. Und zwar für die Männer aus ihrem Ort, die im Osten der Ukraine die so genannte Antiterroristischen Operation ATO unterstützen. Der Gouverneur von Dnipropetrowsk hingegen verkaufe die Westen für 18.000 UAH, sagen die beiden. Das sind umgerechnet etwa 1000 Euro nach aktuellem Wechselkurs. Als Geschäftsmann wolle der natürlich Gewinn erzielen. Unentgeltlich arbeiten eine Menge Freiwilliger, um den Soldaten zu helfen und den vielen innerukrainischen Flüchtlingen, die ihre Wohnungen und Häuser in den umgekämpften Gebieten verlassen haben.

Herstellung in Eigenarbeit

Herstellung in Eigenarbeit

Die Männer, beide um fünfzig Jahre alt, bezeichnen sich als Patrioten, die ihr Land, die Ukraine, schützen wollen. Sie haben beide zwei Söhne im wehrpflichtigen Alter. Einer von den vieren kann aus medizinischen Gründen nicht eingezogen werden, die anderen drei schon. Aber bevor die Söhne die „Antiterroristische Operation ATO“ im Osten der Ukraine unterstützen müssten, wollen die Väter kämpfen. Wenn die Söhne aber gehen müssten, würden sie als Väter ohne zu Zögern mitgehen. Schließlich hat Tolik jede Menge Erfahrungen aus dem Afghanistan-Krieg, den er Anfang der Achtzigerjahre als Neunzehnjähriger mitmachte. Beim Abschied umarmt mich Tolik (rechts) fest, weil es in der Ukraine nicht überall üblich ist, Frauen kräftig die Hand zu drücken. Da spüre ich, wie ernst er es meint.

PS: Ich habe diese Weste zu Recherchezwecken anprobiert, nicht, weil ich um mein Leben fürchte, wie manche Leser dieses Textes schon glaubten.

Ein Gedanke zu “Ziemlich schwer

  1. Lieber eine schwere Weste aber am Leben bleiben.
    Liebe Brigitte, wenn dir so etwas so günstig angeboten wird, dann solltest du auf die Göttliche Fügung vertrauen und diese dann auch anziehen!
    Sei auch weiterhin beschützt und behütet.
    Liebe Grüße aus deinem heimatlichen Weilheim/Ob,, Herbert